Die erste Woche…

…ist super gelaufen, eigentlich sind es ja schon fast zwei Wochen!
Aber mal abgesehen von ein paar unerledigten Dingen, improvisierten Übergangslösungen und plötzlich auftauchende Problemstellungen, die möglichst unkompliziert gelöst werden wollen, können wir unsere Geschäftseröffnung durchaus und ohne Übertreibung als „gelungen“ bezeichnen.

Der Laden wird nicht nur im Bötzowviertel durch interessierte und neugierige Nachbarn, sondern auch von angereisten Besuchern und Kunden mit Begeisterung begutachtet und oft in den höchsten Tönen gelobt.
Für uns ist es besonders schön, dass unser eher unkonventionelles Konzept mit so viel positiver Resonanz bedacht wird und uns dadurch in unserem Vorhaben immer wieder bestärkt und bestätigt. Wir waren uns während der Vorbereitungen nämlich gar nicht so sicher, dass Anderen unsere Idee genauso gefällt, wie uns!

Aber jetzt mal Schluß mit der Lobhudelei und Selbstbeweihräucherung, so eine Geschäftseröffnung hat ja nicht nur positive Seiten.

Vor allem ist da dieses „Selbst“ und „Ständig“. Da haben wir ja schon oft von zu hören bekommen während unserer Vorbereitungen. Aber dass sich dass jetzt so bewahrheitet ist doch eine ganz eigene Erfahrung. Zumal dieses „Selbst“ und „Ständig“ auch impliziert, dass wir jetzt eigentlich keine Zeit mehr für unser liebstes Hobby, das Nähen, haben. Besonders hart trifft uns diese Erkenntnis, da wir uns ja momentan quasi ständig in einer ausgesprochen inspirierenden Umgebung aufhalten, aber weder Zeit noch Muße haben diese Inspirationen in Projekte umzusetzen.

Wir hoffen inständig, dass sich dieser Zustand mit der Zeit reguliert und  sich ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen Organisation, Improvisation, Buchhaltung, Warenwirtschaft, Kundenbetreuung, Marketing und „Nähen“ etabliert.

Nachfolgend noch ein paar Impressionen:

LG Nina

Eröffnung

Wir haben es geschafft! Der große Tag liegt nun hinter uns. Wir sind erschöpft, müde und überhaupt fix und alle, aber auch sehr zufrieden, glücklich und vor allem stolz.
Der Laden ist, dank der großen Unterstützung und Hilfe vieler Freunde, wunderschön geworden und kann sich wirklich sehen lassen.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher erster Eröffnungstag mit vielen Kunden, netten Gesprächen, interessierten Nachbarn und jede Menge Freunde, Bekannte und Verwandte, die alle das Ergebnis der Arbeit und der Mühen der vergangenen Monate begutachten wollten.
Dabei sind wir gestern viel gelobt und beglückwünscht worden, was nach dieser langen und anstrengenden Vorbereitungszeit runter ging wie Öl.

Da ich selbst leider gar keine Fotos gemacht habe, verweise ich hier mal auf zwei wundervolle Berichte, die von Bloggerinnen verfasst wurden und auf denen noch ein wenig mehr zu sehen ist.
An dieser Stelle einen lieben Dank an Catherine und Mella.

http://cat-und-kascha-rote-tupfen.blogspot.de/2012/11/mantelfinale-im-nahkontor.html

http://nadel-und-fadensalat.blogspot.de/2012/11/ein-neuer-stoffladen.html

Eröffnungstermin

Jetzt steht er fest, der Eröffnungstermin. Am 24.11. ist es soweit. Nachdem jetzt endlich der Fußboden fertig ist, können wir Möbel und Waren einräumen und allerletzte Vorbereitungen treffen.

Es gibt noch jede Menge zu tun und wir hätten lieber noch mindestens 6 Wochen Zeit, aber irgendwann muss es ja mal los gehen!

Die offiziellen Einladungen sind auch schon fertig und werden demnächst verschickt.

Zwischen 10.00 Uhr und 18.00 Uhr freuen wir uns über jeden, der zum shoppen, oder auch nur zum gucken vorbeikommt. Ein Gläschen Sekt gibt es gratis und auch die Eine oder Andere Aktion haben wir uns überlegt. Lasst euch überraschen!!

Stand der Dinge

Die Stoff- und Bänderregale sind fertig und warten darauf an ihrem vorgesehenen Platz aufgehängt zu werden.
Der von Elke mühevoll freigelegte, wunderschöne Steinfliesenboden in der Küche muß noch mal gereinigt und poliert werden.

 
Telefonie und Internet läuft.

Die Büroregale sind aufgestellt und auch schon eingeräumt.

Eigentlich warten wir nur noch darauf, dass der Fußboden einen ausreichenden Trocknungsgrad erreicht hat.

Noch um die 70 (was auch immer), sollte aber unter 50 sein

damit endlich die finale Schicht aufgetragen werden kann und wir loslegen können mit einrichten und einräumen. Leider kann da niemand eine zuverlässige Vorhersage treffen und so bleibt uns nicht übrig, als geduldig abzuwarten,
Die Farbe steht schon mal fest. Wir sind sehr gespannt, wie es dann insgesamt wirkt.

Bis dahin werden wir weiter ganz fleißig unsere Ware sortieren, zählen, etikettieren, fotografieren und archivieren.
Zwischendurch spielen wir immer wieder mal Kistentetris (fertig gezählte, etikettierte und fotografierte nach rechts unten; fertig gezählte und etikettierte aber noch nicht fotografierte nach rechts oben; fertig gezählte, aber weder etikettiert noch fotografiert nach vorne; noch gar nicht bearbeitete nach links und ausgemusterte in den Keller)

Hier zu sehen sind ca. 1/4 unserer Kisten

Produktfotos

Nachdem nach langem warten die Blitzanlage eingetroffen ist und wir eine professionelle Einweisung einer befreundeten Fotografin bekommen haben, könne wir jetzt endlich mit den Produktfotos beginnen.

Wir haben jetzt 2 von gefühlten 150 Kisten abfotografiert und so langsam beschleicht uns die Erkenntnis, dass das alles nicht so schnell, wie wir es uns wünschen würden, zu schaffen ist.
Dann dauert es eben…

Stellprobe

Die Regale sind fertig, geschliffen und lasiert.
Und weil wir schon mal gucken wollten, wie es wohl werden wird, gab es auf der Baustelle eine Stellprobe mit Bändern, in neuen Regalen, vor blauer Wand.
Wir sind äußerst zufrieden, finden, dass es ganz toll geworden ist und freuen uns schon wie Bolle aufs Einräumen!

…mal was Anderes!

Damit ich vor lauter zählen, streichen, schleifen und putzen nicht der sozialen Verwahrlosung anheim falle, begebe ich mich ab und an auch gezielt unter Menschen.

Gestern z.B. war ich im Provinz bei der „Mittwochsmasche“, einem Handarbeitsstammtisch, initiiert von Lucy. Es war schon unser zweites Treffen und es haben immerhin schon 8 begeisterte Handarbeiterinnen teilgenommen.
Insgesamt war es ein sehr schöner Abend, mit anregenden Gesprächen, einem regen Austausch mit dem Nachbar-Doppelkopfstammtisch, spannenden Handarbeitsprojekten ( drei Schals, zwei Tücher, eine Mütze, eine Jacke und ein Kissenbezug) sowie sehr netten Teilnehmerinnen.
Neben drei Nichbloggerinnenn habe ich dort auch die Verfasserinnen von Kreuzberger Nähte, lila und gelb, Perlendiva und Nahtzugabe kennen gelernt.

 Leider ist das von mir geschossene Foto nicht präsentabel. Daher nur ein Bild von meinem endlich, dank Mittwochsmasche fertiggestellten, Schaltuch.

Der Mittwochsmaschenstammtisch findet alle 2 Wochen im Provinz, in der Bouchéstraße 79a (Ecke Karl-Kunger-Straße) statt. Ein ausgesprochen gemütliches Nichtraucher-Café mit Wohnzimmercharakter. Ich freu mich schon aufs nächste Treffen am 24.10.!!

Regale

Gestern wurden bis spätabends fleißig Regale geschraubt.

Vorne in der Ecke sieht man die Stoffregale und im Hintergrund, auf der Fensterbank stehen die Bänderregale. Schön sind sie geworden! Müssen jetzt „nur noch“ geschliffen und lasiert werden…

Einzug!

Am Wochenende sind wir mit unserer Kisten, Kartons und einigen Möbeln umgezogen und haben uns in den zwei (fast) fertigen Räumen eingerichtet, um hier weiter unseren Warenbestand zu sortieren, zu zählen und zu fotografieren.

Es gibt noch einiges zu tun und wir werden jetzt fast täglich dort anzutreffen sein.
Wer sich selbst mal ein Bild machen möchte ist herzlich eingeladen uns in der Bötzowstraße Ecke Käthe-Niederkirchnerstraße zu besuchen!

Blaugrau

…haben wir gestern und heute zwei Räume in unserem zukünftigen Laden gestrichen.

Und ab nächste Woche können wir in diese zwei Räume auch schon einziehen.
Es gibt zwar noch kein Klo und auch sonst wenig Komfort, aber zumindest müssen wir dann nicht mehr im kalten Keller sitzen um unser Bänder, Borten, Reißverschlüsse und Knöpfe zu zählen.